Pferderennbahn Baden-Baden, Iffezheim

Baden-Baden.

Rebland & Umland eine Region die begeistert!

Das Baden-Badener Rebland am Fuße des Schwarzwaldes ist ein Paradies für Liebhaber der „Badischen Lebensart“ inmitten einer einzigartigen Kunst- und Kultur-Landschaft.

Die Schwarzwaldhochstraße, das Elsass, Baden-Baden, Straßbourg und viele andere Ziele laden zum Besuchen ein. Für die jung gebliebenen Familienmitglieder bietet der nahegelegene Europa Park eine Fülle von Erlebnissen der besonderen Art.

Ideen für Ihren Urlaub in Baden-Baden:

  • Weindegustationen mit Winzergenossenschaftsbesichtigungen
  • Wandern durch die Weinberge
  • Großzügige Radfahrwege
  • Bushaltestelle mit halbstündlichem Busverkehr nach Baden-Baden – unweit unseres Hauses

Nutzen Sie die herrliche Rheinebene mit ihrem tollen Klima. Hier finden Sie einige interessante Links und Ausflugsziele… das sollten Sie auf jeden Fall sehen:

Baden-Baden – die Stadt.

Das Kurhaus mit seinem Casino

Caracalla-Therme

Besuchen Sie die tarditiosnreiche Therme

Weinromantik

Zahlreiche Rebsorten, interessante Geschmacksnuancen, besondere Aromen. Wein ist ein vielfältiges Thema. Unser Haus liegt eingebettet in einer der schönsten Weinregionen. Entdecken Sie die einzelenen Winzergenossenschaften und Privatweingüter. Probieren Sie Wein, erfahren Sie Wissenswertes und finden Sie heraus was Sie über Wein bereits wissen.

Veranstaltungen Baden-Baden.

Verpassen Sie nicht diese Veranstaltungshighlights in Baden-Baden.

Ein Auszug der Events in Baden-Baden:

  • 17.11. – 06.01.19 Eisarena Baden-Baden
  • 29.11.18 – 06.01.19 Baden-Badener Christkindelsmarkt. Erleben Sie die Winterzeit in Baden mit dem traditionsreichen Weihnachtsmarkt in Baden-Baden.

Alle Angaben ohne Gewähr.

Entfernung zu den Sehenswürdigkeiten.

Stadtmuseum Baden-Baden 4,9 km

Staatliche Kunsthalle Baden-Baden 5,1 km

Museum Frieder Burda 5,1 km

Theater Baden-Baden 5,2 km

Lichtentaler Allee 5,2 km

Stourdza-Kapelle 5,2 km

Kurhaus Baden-Baden 5,3 km

Casino Baden-Baden 5,3 km

Trinkhalle Baden-Baden 5,3 km

Russische Kirche 5,3 km

Kongresshaus Baden-Baden 5 km

Neues Schloss Baden-Baden 6 km

Altes Schloss Baden-Baden 7 km

Festspielhaus Baden-Baden 7,5 km

Unsere TIPPS.

Christkindelsmarkt Baden-Baden

Weihnachtsmärkte gibt es viele und jede Stadt hat natürlich einen der Schönsten. Entdecken Sie was den Weihnachtsmarkt in Baden-Baden besonders macht. Er wird übrigens liebevoll „Christkindelsmarkt“ genannt.

Pünktlich zum ersten Advent, am 29.12.2018 erstrahlt auch Baden-Baden wieder im festlichen Kleid und der Christkindelsmarkt wartet auf Glühweinliebhaber und Weihnachtsromantiker. Den ganzen Dezember über bis zum 6.01.2019 hat er geöffnet. Der Christkindelsmarkt Baden-Baden hat Tradition und so wird der Besuch als kleine Auszeit mit Übernachtung im Advent immer beliebter. Unzählige Hütten und Stände säumen den Weg vor dem Kurhaus. Glanzvoll illuminiert strahlen nicht nur Kinderaugen. Geschenkideen, kulinarische Leckereien und Feuerstellen zum Aufwärmen lassen schnell Stimmung aufkommen. Besinnliche Klänge ertönen auf der Himmelsbühne, jeden Tag wartet ein abwechslungsreiches Programm. Schenken bedeutet, einem anderen das geben, was man am Liebsten selbst behalten möchte. Das weihnachtliche Baden-Baden lädt zum gemütlichen Einkauf und Bummeln in der Innenstadt ein. Neben dem Christkindelsmarkt bietet auch die Eisarena Baden-Baden Spaß auf Kufen für Groß und Klein. Wenn sich auch das Wetter von seiner winterlichsten Seite zeigt, dann tanzen Schneeflocken durch die Luft und verwandeln Baden-Baden im Schwarzwald in eine märchenhafte Kulisse.

Riquewihr Ausflugstipp

Wenn Sie ein paar Tage bei uns verbringen, dann sollten Sie unbedingt die Nähe zu Frankreich nutzen. Eine schöne Tour führt Sie Richtung Offenburg, weiter nach Sasbach am Kaiserstuhl und über den Rhein bis ins Elsass. Von hier aus folgen Sie der Route des Vins d’Alsace. Die Elsässische Weinstraße mit einer Länge von 170 km ist eine der ältesten Touristenstraßen Frankreichs und verläuft am Fuß der Vogesen am Westrand der Oberrheinebene. Diese Route bildet die südliche Fortsetzung der Deutschen Weinstraße und auf ihr liegt unser Ziel das Winzerdorf Riquewihr.

Vom Weindorf ins Weindorf.
Für die Fahrzeit von Varnhalt bis nach Riquewihr sollte man ca. 1,5 Stunden einplanen. Wir haben die Strecke wie beschrieben gewählt, da bereits der Weg dorthin sehr idyllisch und sehenswert ist. Auf kleinen Landstraßen durchquert man sechs Weinbaugemeinden mit Ihren Rebflächen die als Alsace Grand Cru ausgewiesen sind. Zu diesem Winzerpfad zählt unser Ausflugstipp.

Mit viel Flair und Weinromantik empfängt Sie das zu Pays de Ribeauvillé gehörende Weindorf. Entlang der noch teilweise erhaltenen Stadtmauer aus dem Jahr 1291 können Sie Ihr Auto abstellen. Durch die dichten Gassen des engbesiedelten, ins Rebgrün eingebettete Dörfchen gelangen Sie in die Altstadt, die seit jeher nichts von ihrem Charme verloren hat.

Historisches Fachwerk und bunt bemalte Häuschen lassen Sie in die Geschichte eintauchen. Schlendern Sie durch typisch elsässische Läden, vorbei an den Blumen geschmückten Häuserfassaden.

Macarons & Tarte flambée.
Spüren Sie das mediterrane Sommergefühl bei einem Café au lait und einem frisch gebackenen Crêpe. Schauen Sie zu wie vor Ihren Augen das im Mittelalter entstandene traditionelle Baisergebäck die „Macarons“ entstehen. Die köstlichen süßen Gebäckstücke gibt es Nature oder in verschiedenen Geschmacksrichtungen wie Orange oder Chocolate zu probieren und kaufen. Nicht zu verwechseln sind die Macarons übrigens mit den deutschen Kokos-Makronen. Oft wird der Macaron fälschlicher Weise so übersetzt.

Genießen wie die Franzosen.
Die schönen Dinge des Lebens schätzen. Gemeinsam zu essen ist mehr als nur satt zu werden in Frankreich. Es ist Zusammensein, Unterhaltung, Entspannung und natürlich Genuss. Deshalb liegt es nahe, dass hier zahlreiche Restaurants und Weinstuben entstanden sind. Originell gestaltete Innenhöfe und Weinkeller laden zum Verweilen ein. Fühlen Sie sich wie Gott in Frankreich bei einem mittäglichen „déjeuner“ mit knusprig dünner Tarte flambée bzw. Flammkuchen wie wir in Deutschland sagen. Dazu ein Glas Riesling aus den sonnenverwöhnten Weinbergen. Wer noch mehr über den Saft der Weintrauben erfahren möchte aus denen später der Wein entsteht ist bei einer Weinverkostung richtig. Aber auch die Weingüter selbst bieten ihre Tropfen zum Verkosten an. So findet sich sicher ein Mitbringsel für Zuhause. Flauschige Frottéwaren, chice Hüte, selbstgemachte Bonbons, würziger Käse und Dekorationsartikel wie das Wappentier der Elsässer, den Storch gibt es zu kaufen.

Mitten im offenen Freilichtmuseum.
Die Historie des Örtchens begeht man wie ein offenes Freilichtmuseum. Überall kann erahnt werden wie es sich damals hinter dem Stadttor Dolder, dem Wahrzeichen von Riquewihr gelebt hat. Nachempfunden ist hier nichts. Trutzige Ecktürme, der sprudelnde Sinnbrunnen „Fontaine de la Sinne“ und Architekturreichtum aus dem 15. bis 18. Jahrhundert gibt es zu entdecken.

Und wann starten Sie zu einem Erlebnis unter der Flagge Frankreichs? „Bienvenue“ zu einem besonderen Urlaubstag!

Merkur – der Hausberg Baden-Badens – Ausflugstipp

Zu jeder Jahreszeit hat es seinen ganz eigenen Reiz der Natur näher zu kommen und den farbenfrohen Wandel zu beobachten. Hoch oben auf dem Merkur, dem Hausberg Baden-Badens lässt sich dieses jährlich wiederkehrende Schauspiel im „Großformat“ erleben.

Das Abenteuer in die Natur beginnt an der Talstation. Mit der Merkur Bergbahn geht es alle 15 Minuten bei einer Steigung von 23 – 54 % in knapp 5 Minuten und einer Fahrlänge von 1.192 Metern auf den Gipfel. Die Merkurbahn zählt zu einer der längsten und steilsten Standseilbahnen Deutschlands. Während der Fahrt kreuzen sich die Wege der beiden Wagen bevor die Bahn den steilsten Anstieg nimmt.

Angekommen auf 668 Meter kann es je nach Jahreszeit auch frisch werden. Der Gipfel bietet einen herrlichen Weitblick auf die Waldflächen und die Kurstadt. Noch imposanter erscheint die Landschaft von der 23 Meter hohen Aussichtsplattform auf dem Merkurturm. Für müde Wanderer und Ausflügler gibt es sogar einen Aufzug. Der Nordschwarzwald, das Murgtal, die Oberrheinebene und die Vogesen werden sichtbar. Luft atmen, sich den Wind um die Ohren wehen lassen und die Freiheit genießen. Zum Entspannen gibt es eine großzügige Liegewiese, einen Grillplatz und für Kinder einen Spielplatz. Bei der richtigen Thermik kann man zusehen wie Paragleiter ihre bunten Fallschirme ausbreiten und mit dem Wind in die Lüfte abheben. Gekonnt drehen sie ihre Runden am Himmel ehe sie wie ein Vogel davon fliegen.

Nun geht es zum Aufwärmen ins Merkurstüble. Auf der Terrasse und im urgemütlichen Hüttenambiente ist die Distanz zum Alltag ein wahrer Glücksmoment. Ein liebevoll zubereiteter Cappuccino und ein Stück hausgemachter Kuchen oder ein herzhaftes Vesper stärken den Abenteurer, der sich auf einen historischen Ausflug begeben hat.

Denn bereits am 16. August 1913 wurde die Merkurbahn in Betrieb genommen. Nach zwei Umbauten wurde der Fahrbetrieb im Jahr 1979 voll automatisiert. Der Baden-Badener Hausberg ist nach dem altrömischen Gott Mercurius benannt. Von den Römern wurde ihm zu Ehren im 16. Jahrhundert ein Stein auf dem Gipfel geweiht. Der original Stein befindet sich im Stadtmuseum Baden-Baden, ein Abguss des Weihesteins ist auf dem Gipfel zu sehen.

Der Merkurgott muss so hoch oben seinen Spaß gehabt haben. Die Vielfalt der Baden-Badener Gesteine wurde in einem überdimensionalen Würfelspiel aufgegriffen. Wissenstafeln zeigen die unterschiedlichen Gesteine, ihre Herkunft und Verwendung. Unter anderem gehörten Gneis, Granit, Buntsandstein und Muschelkalk zu den 17 Gesteinsarten. Vielleicht hat hier der Merkurgott persönlich sein Würfelspiel ausgeworfen?

Der Weg hinab kann bequem mit der Merkurbahn gewählt oder mit einer Wanderung verbunden werden. Der preisgekrönte Panorama-Weg führt am Merkur vorbei. Zweites führt den Abenteurer, beim Einschlagen der richtigen Wanderwege durch den Wald zum Wasserkneippbecken oder an das Wildgehege. Rot-, Dam- und Muffelwild lebt hier in seiner natürlichen Umgebung. Gerade im September und Oktober zur Zeit der Hirschbrunft sollte man hier vorbei schauen. Nach all den großen und keinen Entdeckungen führt der Forstweg wieder zurück zur Talstation.

Die vielfältige ART Baden-Badens

Links vom malerischen Flüsschen Oos in Baden-Baden finden Sie die Museumsmeile in Mitten der 2,3 km langen Lichtentaler Allee. Es erwartet Sie eine große Kulturreise, den in Baden-Baden gibt es für fast jeden Tag ein anderes Museum.

Hier stellen wir Ihnen die Museen der Stadt Baden-Baden genauer vor:

Stadtmuseum – Wie der Name schon sagt befasst sich das Museum mit der Geschichte der Stadt. „In Baden-Baden zu leben ist Glück; gute Freunde hierher einladen zu können, den Blick vom Merkur und die Spaziergänge durchs Städtchen mit ihnen zu teilen, ist unbezahlbar – aber es hat wenig mit Geld zu tun.“ so einst der Schriftsteller Immo Sennewald. Eine spannende Zeitreise von den Anfängen der Römer, das sprudelnde Thermalwasser aus den heißen Quellvorkommen, das Weltbad im 19. Jahrhundert bis hin zur Gegenwart. Das Museum dokumentiert die über 2000-jährige Entwicklung der Weltstadt Baden-Baden.

Weitere Infos.

Museum Frieder Burda – Wechselnde Ausstellungen namenhafter Künstler, in einem Gebäude welches selbst schon begeistert. Seit 2004 gehört das Burda Museum mit einer Fläche von 2.220 m² wegen seiner imposanten Architektur zu den markanten Gebäuden der Stadt. Der weiße, lichtdurchflutete Gebäudekomplex wurde vom New Yorker Stararchitekten Richard Meier in die herrliche Parklandschaft integriert und steht so in der Wechselwirkung mit dem grünen Salon der Stadt. Bewusst wurde architektonisch auf Modernität gesetzt um einen Kontrast zur angrenzenden Kunsthalle zu schaffen. Beide Museen sind eigenständig und dennoch gibt es einen Brückenschlag. Eine gläserne Brücke verbindet auf der ersten Etage beide Kunstgebäude miteinander. Besonders ist die Verbindung der einzelnen Ebenen durch große Rampen, die sich als Hauptgestaltungsmerkmal durch das Gebäude ziehen. Die Besucher können so in die Ausstellungsräume „hinein schwingen“. Große Glasfronten sind mit Sonnenblenden und Lamellen versehen und lassen natürliches Tageslicht in unterschiedlicher Intensität in die Ausstellungsräume fallen. Die Exponate sind durch diese Lichtregulierung je nach Tageszeit anders in Szene gesetzt und für den Betrachter unterschiedlich. Vom obersten Stockwerk eröffnet sich ein fantastischer Blick auf die Parkanlage mit dem jahrhundertealten Baumbestand der Lichtentaler Allee. Das Burda Museum zeigt vielfältige Ausstellungen aus dem 20. und 21. Jahrhundert, unter anderem aus der Privatsammlung des Namensgebers und Gründers Frieder Burda. Diese Sammlung besteht aus rund 1.000 eindrucksvollen Werken und gehört zu den wertvollsten Kunstsammlungen Europas. Gezeigt werden Gemälde, Fotografien, Skulpturen und Videoarbeiten von Neo Rauch, Corinne Wasmuht, Markus Oehlen, Axel Hütte oder Marc Desgrandchamps, Gerhard Richter, Pablo Picasso und Max Beckmann.

Weitere Infos.

Staatliche Kunsthalle – Die Gedanken auf Reisen schicken, sich inspirieren lassen vom heutigen Zeitgeist und zeitgenössischer internationaler Kunst! Das im neoklassizistischen Stil gehaltene Gebäude wurde vom Karlsruher Architekten Hermann Billing entworfen und greift die Architektur des späten Jugendstils auf. Im Jahr 1909 öffnete die Kunsthalle Baden-Baden ihre Türen. Was die wenigsten wissen, die Architektur des Gebäudes stellt eine Verbindung zum 1821 – 1824 erbauten Konversationshaus von Friedrich Weinbrenner her. Das Konversationshaus hat heute den Namen Kurhaus. Von außen erscheint die Halle wie ein Tempel, Verzierungen und Architektur der griechisch-römischen Antike wie der Dreiecksgiebel sind zu finden. Hermann Billing stellte bei der Gestaltung Bezug zu griechischen Schatzhäusern in Delphi her. Die Jahreszahl 1908 ist in römischen Zahlen dargestellt. Die große Freitreppe führt vorbei an den umliegenden Terrassen und zum Eingang. Auf dieser Ebene befinden sich das Café, die Kasse und die Museumsverwaltung.

Als älteste Kultureinrichtung der Stadt begeistern die Kunsthalle mit jährlich vier bis sechs Ausstellungen die Besucher. Da es keine eigene Sammlung gibt, kann Kunst auf vielfältigste Weiße und aus verschiedenster Zeitepochen gezeigt werden. Getragen wird das Museum vom Ministerium für Forschung, Wissenschaft und Kunst des Landes Baden-Württemberg. Zwei große Säle und mehrere kleine Räume bieten Platz für Exponate. Die klare, zurückhaltende und nicht verspielte Raumgestaltung bietet den idealen Rahmen den Gästen Kunst näher zu bringen. Jedes gezeigte Stück kann so optimal wirken und im rechten Licht erscheinen. Die Kunsthalle würde im Laufe ihrer Geschichte immer wieder umgestaltet und verbessert. 1989 hat der amerikanische Lichtkünstler Dan Flavin an der Vorderseite der Halle eine Lichtinszenierung angebracht. Unter dem Titel „To the People of Baden-Baden“ scheinen rote und gelbe Leuchtstoffröhren am Abend eindrucksvoll in der Lichtentaler Allee. Das „Café Kunsthalle“ weist bei der Gestaltung eine weitere Besonderheit auf: Das Ausstellungsprogramm hört nicht in den gezeigten Räumen auf. Es zieht sich weiter bis in das Café und wird von Zeit zu Zeit neu konzipiert.

Weitere Infos.

Kulturhaus LA 8 – an der Lichtentaler Allee Nr. 8. Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts. Der historische Gebäudeteil steht im Kontrast zum moderen Glaskomplex, in welchem sich das Museum befindet. In seiner Konzeption ist es einzigartig innerhalb der Museumslandschaft Deutschlands. Es widmet sich intensiven Wechselwirkungen von Kunst und Technik. Hier wird das damalige Leben in vielen Medien lebendig.

Weitere Infos.

Fabergé Museum – in der eleganten Sophienstraße. Ausstellungstücke von enormem Wert, den vergleichbare „Schätze“ besitzt nur die Queen. Das Museum ist dem Lebenswerk des berühmten russischen Zarenjuweliers Carl Peter Fabergé gewidmet. Ausstellung der berühmten kaiserlichen Ostereier. Darunter das Rothschild-Ei mit einem Wert von 12,5 Mio. Euro. Rund 700 Exponate zeigen die Handwerkskunst des „goldenen Zeitalters“ im imposanten historischen Museumsgebäude.

Weitere Infos.

Die Entdeckungsreise geht weiter…
Das Kloster Lichtenthal, das Brahmshaus und die römischen Baderuinen, all diese historischen Gemäuer gehören zu der großen Kunstsammlung der Stadt. Viel Freude beim Erkunden!

Besonderes Shoppingerlebnis – The Style Outlets in Roppenheim im Elsaß

Flanieren, einkaufen und dabei den Tag genießen gehört unter anderem zu einem abwechslungsreichen Urlaub. Ein etwas anderes Flair können Sie seit 2012 bei „The Style Outlets in Roppenheim“ erleben. Die kleine französische Gemeinde Roppenheim mit weniger als 1.000 Einwohnern liegt im Norden des idyllischen Elsass. Rund 50 km vom Norden Straßburgs entfernt und nur zirka 20 Minuten sind es vom Haus Rebland zu dieser Shopping-Destination.

Das Dorf im Dorf könnte man sagen. Denn in Roppenheim im benachbarten Elsass, französisch „Alsace“ ist dieses Shopping Outlet wie ein liebevolles Dorf gestaltet. Vom kostenfreien Parkplatz kommt man direkt durch das Eingangstor auf einen Marktplatz mit Wasserspielen. Die original elsässische Architektur im Barock oder Renaissance-Stil erinnert an die einzelnen Zeitepochen der französischen Geschichte. Über hundert Geschäfte und kleine Boutiquen reihen sich auf einer Verkaufsfläche von 27.000 m² aneinander. Hier findet jeder seinen persönlichen Style egal ob sportlich, casual oder elegant. Neben bekannten Markenlabels gibt es eine Vielzahl von französischen Herstellern, welche eine besondere Abwechslung bieten. Zwischen den einzelnen Einkaufsmöglichkeiten aus den Bereichen Kleidung, Schuhe, Lederwaren, Wohnaccessoires, Schmuck und Uhren reiht sich ein gastronomisches Angebot ein.

Cafes, Eisdielen und Bistros mit typischen Spezialitäten wie dem elsässischen Flammkuchen kann man hier genießen. Beim ungezwungenen stöbern durch die vielen Geschäfte wird man mit einem charmanten „Bonjour“ begrüßt. Die hochwertige Gestaltung der Anlage und der Verkaufsflächen sowie die typische elsässische Lebensart, lassen ein französisches Urlaubsgefühl aufkommen.

An einem angelegten See mit Ruhe- und Relexzonen findet man den richtigen Platz für eine Verschnaufpause nach den vielen Eindrücken aus der Fashionwelt. Neben aktuellen Kollektionen gibt es auf die Vorjahresmode bis zu 30 % Rabatt.

Unser Tipp: Es lohnt sich an den besucherschwächeren Tagen unter der Woche vorbeizuschauen und genügend Zeit einzuplanen um alles entdecken zu können. Vom Bahnhof Baden-Baden Oos gibt es einmal täglich einen kostenfreien Shuttle-Bus zum Shoppingoutlet und wieder zurück.

Festspielhaus-Baden-Baden besuchen

Natur pur! Kurzfilme zur Region Schwarzwald und Baden-Baden

Es riecht nach Laub, Holz, Moos und Erde. Vogelgezwitscher, ein Bachlauf plätschert, der Wind pfeift. Einiges ist hörbar wenn man ganz still ist. Ursprünglich und echt. Eins mit der Natur werden. Beobachten und entdecken. Der Nationalpark Schwarzwald ist Lebensraum vieler Tier- und Pflanzenarten auf über zehntausend Hektar Waldfläche entlang der Schwarzwaldhochstraße.

In der heutigen, schnelllebigen und digitalen Zeit entsteht vermehrt der Wunsch, zum Ursprünglichen zurückzukehren. Die Natur Natur sein lassen. Im Nationalpark Schwarzwald kann man die kleinen Wunder der Natur entdecken, herrliche Ausblicke genießen, mit allen Sinnen wahrnehmen und durchatmen. In den kommenden Monaten entstehen im Nationalpark ein Besucherzentrum am Ruhestein, ausgeschilderte Wanderwege und vieles mehr. Weitere Informationen: Nationalpark Schwarzwald

Familienfreundliche Region Schwarzwald / Nordschwarzwald / Nationalpark und mehr…

Für die jung gebliebenen Familienmitglieder bietet der nahegelegene Europa Park eine Fülle von Erlebnissen der besonderen Art.

© Copyright - Norbert Schäfer Haus Rebland GmbH - Hotel Restaurant Baden-Baden, Varnhalt / Impressum